BRIDE TO BE

BRIDE TO BE

Hallo meine Lieben, wie geht es Euch? Habt Ihr bereits meinen letzten Post über den Beauty Bang gelesen ??! Tja, ich hatte mich gerade erst an den tollen Sommer mit den heißen Tagen, lauwarmen Abenden und ganz viel Sonnenschein gewöhnt – schwups ist er schon wieder weg und seit ein paar Tagen herrscht schlecht-Wetter-Alarm. Pünktlich zum jährlich stattfindenden Oktoberfest und dem weltbekannten O-Zapft. Dieses Jahr waren es (fast wie jedes Jahr) zwei Schläge, mit denen OB Dieter Reiter das Oktoberfest eingeläutet hat.

„O-Zapt is“ – auf eine friedliche Wiesn!

Ich weiß, dass das jetzt den Rahmen sprengt und mit Fashion per se wenig zu tun. Dennoch will ich als (fast) gebürtige Münchnerin einige Worte zu der aktuellen Sicherheitslage und Situation verlieren. Bis vor einigen Wochen stand für mich fest, dass München eine der sichersten Städte Deutschlands, ja wenn nicht sogar Europas, ist. Ich liebe es natürlich zu verreisen, andere Städte zu sehen, fremde Kulturen kennen zu lernen und vor allen Dingen andere Speisen zu kosten. München ist und bleibt aber mein Herz und Place to be. Leider leider leider hat dieses Bild einer sicheren Stadt einige Risse in der Fassade bekommen.

Denn seit dem Amoklauf und den anderen Attentaten in Bayern hat sich die Sicherheitslage verschärft und man merkt es den Menschen förmlich an, dass sie Angst haben. Zu recht oder unrecht, sei jetzt mal dahingestellt. Dennoch mündet das alles in folgende Situation: seit ich denken kann, war das Oktoberfest ein kleiner Globus mit zigtausenden Menschen verschiedener Rassen, Glaubensrichtungen und Kulturen, die (zumeist) friedlich gefeiert haben. Jetzt allerdings hat die Polizei München einen Zaun um das Gelände errichtet, massive Sicherheitskontrollen eingeführt und ein pauschales Taschenverbot eingeführt. Naja, wenn ich beim meinem Weg nach Hause an der Wiesn vorbei gehe, ist da schon ein beklemmendes Gefühl… Nun denn, trotzdem werde ich es mir nicht nehmen lassen, wie jedes Jahr meine Fischsemmeln und gebrannte Mandeln zu essen 🙂

BRIDE TO BE <3

Abseits des Trubels um das Oktoberfest ist mir etwas passiert, was schon sehr lange nicht mehr vorgekommen ist: ich lag einige Tage mit Fieber im Bett. Ich hatte schon vergessen, wie unangenehm das sein kann. Man ist völlig k.o und schafft es kaum vom Bett zur Toilette. Und das alles im aktuellen Trubel mit all den neuen und spannende Projekten, die bevorstehen – und nicht zu vergessen die Hochzeit in kapp zwei Wochen. A pro po Hochzeit: ich muss Euch meine neue Errungenschaft präsentieren: meine Jimmy Choo Schuhe. Ich wusste es sofort, das werden meine Brautschuhe sein. Denn seien wir doch mal ehrlich: tief im Inneren einer jeden Frau schlummert insgeheim die Sehnsucht eine Prinzessin zu sein. Und diesen Traum (passend zur Hochzeit 🙂 habe ich mir dank seenbefore erfüllt.

seenbefore! Luxus-Mode aus Vorbesitz & wohltätigem Ansatz

Das Konzept von seenbefore ist simpel und effektiv. seenbefore verbindet die Begeisterung für Fashion mit Ecken und Kanten – Looks, in der Stile und Trends immer wieder neu zusammenkommen, ob mit zeitlosen Klassikern oder avantgardistischen Key-Items. In der ersten deutschen Online Boutique ihrer Art finden Fashion-Liebhaberinnen exklusive Kleidung, Taschen und Accessoires aus den gehüteten Garderoben privater Besitzerinnen und renommierter Luxus-Boutiquen. Also ein Online Shop für Luxus Vintage und Second Hand Designer Mode aus zweiter Hand mit einer Bestandsaufnahme, eigenem Kurier-Service und Charity-Ansatz. Denn wenn ein Artikel verkauft wird, kann der Verkäufer 60% des Verkaufspreises oder die 60% zu spenden. In diesem Fall sendet seenbefore die restlichen 40% des Verkaufserlöses an wohltätige Zwecke, wie zum Beispiel an das SOS Kinderdorf. Ein wirklich toller Ansatz! Schaut doch einfach mal selber nach – vielleicht findet Ihr selber im Kleiderschrank den einen oder anderen verborgenen Schatz 😉 Bis bald meine Lieben und genießt die Woche!

I was wearing
Kokett Jaket – similar
Asos Dress
Jimmy Choo Shoes via Seen before

In friendly cooperation with seenbefore

2 Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.